Wärmerückgewinnung (WRG) aus der Milchkühlung

Fakten

In der Landwirtschaft werden grosse Mengen Strom verbraucht. Insbesondere Milchproduzenten benötigen für die Kühlung der Milch und für die Bereitstellung von Warmwasser für verschiedene Reinigungsarbeiten grosse Mengen elektrische Energie. In der Praxis werden nur sehr wenige Milchkühlungen mit Wärmerückgewinnungsanlagen ausgestattet, obwohl technische Systeme auf dem Markt verfügbar sind und wirtschaftlich betrieben werden können. AgroCleanTech hat verschiedene Systeme auf Bauernhöfen installiert, unter Praxisbedingungen die Einsparpotentiale gemessen und ein Förderprogramm ausgearbeitet.

 

System/Funktionsweise

Bisher erfolgt die Kühlung der Milch meist mit einem Kühlaggregat und die Erwärmung des Heisswassers zur Reinigung der Melkanlagen und des Milchgeschirrs mit einem separaten Elektroboiler. Mit dem Einbau einer Wärmerückgewinnungsanlage soll dem Elektroboiler ein Warmwasserspeicher vorgeschaltet werden. Die Wärmeenergie wird dem Kühlmittelkreislauf der Kälteanlage entnommen und im neuen System gespeichert. Durch die Wärmerückgewinnung kann somit die der Milch entzogenen Wärme für die Erhitzung des Reinigungs- und Brauchwassersverwendet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beispielbetriebe

Im Rahmen einer Pilotstudie, welche durch den Kanton St. Gallen finanziert und durch die Energieagentur St. Gallen massgeblich unterstützt wurde, sind fünf Betriebe mit Wärmerückgewinnungsanlagen

ausgerüstet worden. Die ZHAW führte auf diesen Pilotbetrieben Messreihen durch. Der durchschnittliche Stromverbrauch der Milchkühlung und Brauchwassererwärmung betrug in den Pilotbetrieben vor der Umrüstung je nach Milchmenge zwischen 12‘000 kWh und 22‘000 kWh pro Jahr. Mit dem Einbau einer Wärmerückgewinnungsanlage konnte im Durchschnitt rund ein Drittel davon eingespart werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kosten

Die Kosten für eine Nachrüstung einer Wärmerückgewinnungsanlage liegen je nach Modell und Leistungsfähigkeit für einen mittleren Betrieb in der Grössenordnung von CHF 4’000 bis CHF 10'000. Die individuellen, bauseitigen Kosten (z.B. Wasser, Elektriker usw.) können je nach Gegebenheiten unterschiedlich ausfallen. Förderbeiträge werden für Aufrüstungen bestehender Anlagen (bestehender Milchtank mit Kühlung sowie bestehender Elektroboiler) ausgerichtet und liegen im Bereich von CHF 1‘100 bis CHF 2‘500 pro Betrieb. Sie werden individuell zugesprochen und richten sich nach der voraussichtlich eingesparten Energiemenge nach dem Einbau einer Wärmerückgewinnungsanlage. Weitere Informationen über die Höhe der Beiträge und ob Förderbeiträge für Ihren Betrieb ausgerichtet werden können, erfahren Sie durch die Eingabe Ihrer Betriebsdaten auf unserer Website

http://foerderprogramm.agrocleantech.ch

 

Beispiel mit dem elektrisch betriebenen Boiler korrekt vorgeschalteten Wärmespeicher, der mit der Abwärme aus der Milchkühlung das Wasser auf eine Temperatur von rund 50°C aufheizen kann.

Quelle: AgroClean Tech AG

 

 

 

Es freut uns, dass Sie unsere Homepage gefunden und besucht haben!